Sonntag, 20. August 2017

Steuern im Ausland - so viel zahlt man außerhalb Deutschlands

Immer wieder hört man von dem einen oder anderen Steuerparadies. Doch was ist dran an den Aussagen, dass man im Ausland Steuern sparen kann? Und vor allen Dingen, wo zahlt man welche Steuern? Grundsätzlich sind die deutschen Steuern schon recht hoch angesiedelt. In einigen Ländern Europas kann man demzufolge also durchaus Steuern sparen. Doch dabei muss man natürlich auch gewisse Richtlinien einhalten. So muss der steuerliche Sitz des jeweiligen Steuerzahlers auch im Ausland liegen.

Die Zahlung von Steuern im Ausland, wenn man steuerlich noch in Deutschland gemeldet ist, kann nicht erfolgen. Dann sind sämtliche Steuern in Deutschland zu zahlen. Andererseits muss man seine Steuern im Ausland zahlen, wenn die Gelder dort erwirtschaftet werden und man sich auch regelmäßig dort aufhält. Hier sollte man sich allerdings für ein Land entscheiden, mit dem so genanntes Doppelbesteuerungsabkommen besteht. Dadurch wird vermieden, dass man in zweierlei Ländern Steuern zahlen muss. Am besten lässt man sich bei einer geplanten Auswanderung oder ähnlichem von einem Steuerberater unterstützen, der den jeweils gültigen Steuersatz im Ausland mit wenigen Klicks berechnen kann.

Mitunter ist es durch das Leben im Ausland aber durchaus möglich, Steuern zu sparen. Denn in den meisten Ländern sind die Steuersätze doch deutlich geringer, als hierzulande. Teilweise kann man, wenn man es geschickt anstellt und sich die steuerliche Beratung durch einen Fachmann einholt, sogar einen Steuersatz von gut zehn Prozent erhalten. Man sollte sich aber nicht täuschen lassen, denn es gibt durchaus auch einige Länder, die mit sehr geringen Steuersätzen werben, in denen im Nachgang aber einige Abgaben fällig werden, die so nicht geplant waren. Dann kann das Steuerparadies sich schnell zum steuerlichen Alptraum verändern, sodass man hier stets genau Obacht geben muss.

Auch kommt die Höhe der Steuern, die fällig werden, immer auf das jeweils erzielte Einkommen an. Zusätzlich sind auch im Ausland gewisse Freigrenzen gegeben und einige Kosten, die man tragen muss, können steuerlich abgesetzt werden. Dadurch wird das Einkommen selbst verringert, aber auch die darauf zu entrichtende Steuer senkt sich automatisch ab.

Die Investition in einen Steuerberater, der einen in steuerlichen Angelegenheiten für das Ausland berät, ist also allemal lohnenswert. Dessen Kosten können in der Regel auch wieder steuerlich abgesetzt werden. Es ist aber ebenso möglich, dass man beispielsweise für die Ferienimmobilie im Ausland dort Steuern zahlen muss, während man eigentlich in Deutschland steuerpflichtig ist. In diesen Fällen muss man genau aufpassen, welche Steuern rechtens sind und wo diese erhoben werden dürfen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^