Sonntag, 20. August 2017

Geldanlagen mit täglicher Verfügbarkeit und deren Zinsen

Beim Tagesgeldkonto ist das Guthaben für die Kontoinhaber täglich verfügbar, und es gibt keine Kündigungsfristen. Beim Tagesgeldkonto sind in der Regel keine Lastschriften und Überweisungen auf ein fremdes Konto möglich. In der Regel kann über das Guthaben beim Tagesgeldkonto täglich verfügt werden, aber nur durch Überweisung auf ein zuvor definiertes Referenzkonto. Durch diesen Überweisungsvorgang, der meistens auf das Girokonto stattfindet, entstehen Banklaufzeiten zwischen 1 bis 3 Tagen. Nach diesem Zeitraum kann dann zum Beispiel eine Überweisung auf ein Fremdkonto, oder eine Bankabhebung stattfinden.

Vereinzelte Institute bieten ihren Kunden eine Bankkarte für das Tagesgeldkonto an. An einem Geldautomaten können die Inhaber mit dieser Ausstattung dann über das Guthaben verfügen. Ausgeschlossen sind aber Bezahlfunktionen ähnlich einer EC-Karte. Einzelne Bankinstitute bieten moderne Sparbücher an, die in Verbindung mit dem Begriff Tagesgeld gebracht werden, und ähnlich hohe Zinsen, wie die Tagesgeldkonten tragen. Über das Guthaben kann hier in einem vorher festgesetzten Rahmen ebenfalls täglich verfügt werden. Wird dieser Rahmen überzogen, müssen die Kunden dies in der Regel dem Institut drei Monate vor der Verfügung mitteilen. Die Inhaber müssen bei diesen Konten keine Kündigungsfrist einhalten. In der Praxis sind die Banken jedoch darauf bedacht, die Konditionen bei den Zinsen möglichst lange zu halten, denn im Falle einer Zinssenkung wäre es für die Kunden ein Leichtes, ihr Guthaben bei einem anderen Institut auf ein anderes Tagesgeldkonto zu überweisen.

Durch die Rücküberweisung auf das Referenzkonto, das in der Regel das Girokonto ist, kann über das Guthaben erst nach mehreren Tagen verfügt werden, und es können aufgrund eines Defekts an der Waschmaschine oder am Fernsehapparat kurzzeitig Liquiditätsprobleme bei den Kontoinhabern entstehen. Die Situation wird dann dramatisch, wenn man sein ganzes Guthaben auf dem Tagesgeldkonto parkt. Eine Kontoführung per Telefon, Brief, oder sogar der Besuch in der Filiale wird oft ausgeschlossen. Die Banken sparen dadurch Verwaltungskosten ein, und können diese eingesparten Kosten mit den höheren Zinsen an die Kunden weitergeben. Als andere Ursache für die höheren Zinsen, die für ein Tagesgeldkonto bezahlt werden, spielt das offensive Marketing bei vielen Banken eine Rolle. Das Guthaben wird an andere rentable Bankprodukte, wie zum Beispiel Fonds verkauft. Im Geschäft mit Tagesgeldkonten werden auch viele Angebote ausschließlich als Online-Konten verkauft.

Aber wie wirken sich Zinsänderungen beim Tagesgeldkonto aus und inwieweit sind diese denn überhaupt zulässig? Seitens der Bank kann der Zinssatz täglich geändert werden. Es gibt beim Tagesgeldkonto keine Garantie, dass der Zinssatz über eine längere Zeit gültig bleibt. Potentiellen Neukunden versprechen Banken jedoch vereinzelt für eine gewisse Zeit einen stabilen Zinssatz über meist drei bis zwölf Monate, um die Kunden für das Tagesgeldkonto zu gewinnen. Läuft die Frist der Zusage ab, werden die Guthaben mit dem üblichen Zinssatz weiterverzinst. Mit dem Effektivzins und dem Nominalzins werden bei der Berechnung der Guthabenzinsen zwei verschiedene Fälle unterschieden. Häufig wird der Effektivzins auch als Rendite bezeichnet. Er kann aber auch als Zins definiert werden, der als Preis für die zeitweilige Überlassung von Kapital oder Guthaben steht. Der prozentuale Betrag exklusive Zinseffekt wird am Ende des Anlagejahres berechnet, und als Nominalzins bezeichnet. Der effektive Zinseffekt ist ein rechnerischer Vorgang, bei dem auf erhaltene und wieder angelegte Zinsen erneut ein Zins gewährt wird.
Webtipp

Diskutieren rund um Finanzen und Geld bei Thema-Finanzen.de
Die neuesten Beiträge im Forum.

Die neuesten Artikel in Kategorie Geldanlage
Am besten bewertete Artikel in Kategorie Geldanlage
Werbung
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^