Mittwoch, 20. September 2017

Beim Finanzamt die Kfz Steuer angeben

Wurde die Kfz-Steuer in Deutschland um 1900 noch als Luxussteuer erhoben, erfolgte die spätere Besteuerung von Kraftfahrzeugen nach dem Hubraum des Motors. Sprach man ursprünglich von Steuer-PS (261 cm³ entsprachen 1 Steuer-PS), wurde die Kraftfahrzeugsteuer ab 1929 effektiv nach dem Hubraum bemessen. Dem zunehmenden Bewusstsein für die Luftverschmutzung und dem Umweltschutz begann die Politik immer mehr Rechnung zu tragen.

Die explosive Zunahme der zugelassenen Fahrzeuge und die Smogbelastung ließen den Gesetzgeber mit Vorgaben an die Automobilindustrie und steuerlichen Anreizen für die Kfz-Halter reagieren. Je schlechter die Abgasqualität, desto höher wurde die Steuer pro angefangene 100 Kubikzentimeter festgesetzt. Neben differenzierten Schadstoffklassen, gab es auch Steuerbefreiungen bzw. Steuererleichterungen für besonders schadstoffarme Fahrzeuge. Die Schadstoffstufe ist im Fahrzeugschein unter der Schlüsselnummer 1 zu ersehen.

Der Eigentümer oder Halter kann beantragen sein Fahrzeug durch die Behörde zur Teilnahme am Verkehr auf öffentlichen Straßen zu zulassen. Das entspricht einer Kraftfahrzeugsteuererklärung. Amtlich vorgegebene Formulare, wie zum Beispiel bei der Einkommensteuer, vermisst der Steuerpflichtige dabei. Die Berliner Kfz-Zulassungsstellen bieten ein Antragsformular auf Zulassung oder Umschreibung eines Kraftfahrzeuges an.

Dieses enthält den Hinweis, zugleich als Kraftfahrzeugsteuererklärung zu gelten. Nach § 13 des geänderten Kraftfahrzeugsteuergesetzes erfolgt die Zulassung eines Fahrzeuges nur noch, wenn der Zulassungsbehörde eine Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer vorliegt. Der Vordruck zur Teilnahme am Lastschrifteinzugsverfahren liegt bei allen Finanzämtern und Kfz-Zulassungsbehörden aus bzw. ist über die Internetseiten der Finanzämter abrufbar. Zur Speicherung in den Fahrzeugregistern sind alle Fahrzeugdaten anzugeben und auf Verlangen nachzuweisen, die in den Fahrzeugpapieren enthalten sind.

Seit dem 1.10.2005 sind diese Dokumente durch die Zulassungsbescheinigung Teil I und II ersetzt. Die Zulassungsbehörde händigt dem Antragsteller ein Kennzeichen und eine Zulassungsbescheinigung aus, womit die Zulassung als erfolgt gilt und den Vorschriften über die Kraftfahrzeugsteuer genügt ist. Die Behörde teilt dem zur Durchführung des Kraftfahrzeugsteuerrechts zuständigen Finanzamt alle erforderlichen und ihm vorliegenden Daten mit. Diese bilden die Grundlagen für die Festsetzung der Kraftfahrzeugsteuer per Bescheid. Änderungen sind der Zulassungsbehörde durch den Fahrzeughalter anzuzeigen und begründen eine neue Festsetzung der Steuer.

Fahrzeughalter, die ihr Auto im Betriebsvermögen haben oder Arbeitnehmern, die ihre Dienstreisen nicht nur mit der Fahrtkostenpauschale von 30 Cent abrechnen wollen; können durch den Einzelnachweis ihre Kfz-Kosten gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Zu diesen gehören alle Versicherungen, die Kfz-Steuer, Treibstoffkosten, Reparaturen, Inspektionen, Ersatzteile, die Abschreibung über 6 Jahre bei Neuwagen, Finanzierungskosten und die Garagenmiete. Für Arbeitnehmer sind die Fahrtkosten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte mit der Entfernungspauschale abgegolten, unabhängig wie hoch die tatsächlichen Fahrzeugkosten sind.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^