Montag, 20. November 2017

Günstige Angebote zum Roller leasen

Die Vorteile des Leasings, bei der Anschaffung neuer Gegenstände, in diesem Falle eines Rollers, liegen in den meisten Fällen klar auf der Hand, wenn man sich die bestehenden Angebote genau betrachtet und durchrechnet. Dies ist natürlich allen voran die Ersparnis des hohen Anschaffungspreises. Dieser bietet den Vorteil, dass die Eigenkapitalquote und Liquidität für den Moment geschont wird.

Und natürlich hat man eine maßgeschneiderte Finanzierung, welche direkt auf einen persönlich abgestimmt wurde. Aber welche Finanzierung passt zu einem, wenn man sich einen Roller leasen möchte? Vor allem weil es unzählige Angebote gibt und man dadurch schnell den Überblick verliert.

Auch kann man fast immer die Leasing- Rate steuerlich absetzen. Dies gilt natürlich in erster Linie für Unternehmen. Für sehr starke Unternehmen ist es von daher am sinnvollsten, wenn sie sich bei einem Leasingvertrag für kurze Laufzeiten und eine daher hohe Leasing- Rate entscheiden. Ein weiterer Vorteil ist die Ersparnis bei der Gewerbeertragssteuer, die dieses Leasing mit sich bringt.

Am Ende des Leasing-Vertrages kann der Kunde seinen Roller wieder an die Leasingfirma zurückgeben. Der Kunde kann sich zum Beispiel für einen neuen Roller entscheiden, den er leasen möchte. Hier wird dann der Restwert des vorigen Rollers auf die neue Mietsonderzahlung angerechnet.

Allen voran ist natürlich die Bonität des Kunden mit am wichtigsten. Die Bonität ist mit ausschlaggebend, ob der Kunde einen eher für ihn günstigeren Zins, also somit auch eine niedrigere Rate bezahlen muss, oder einen etwas höhere.

Sehr wichtig ist die vertragliche Abstimmung. Denn hier werden die monatlichen Leasingraten und der zu erwartende Restwert des Rollers nach Ablauf des Leasingzeitraums vereinbart. Der Kunde zahlt währenddessen Monat für Monat seine Leasingraten, kann den Roller aber ohne Kilometerbegrenzung nutzen. Es gibt allerdings auch Verträge, die eine bestimmte Kilometeranzahl beinhalten. Dies wäre für den Kunden in der Hinsicht ein Nachteil und somit weniger sinnvoll, wenn er weit über diesen vereinbarten Kilometerstand kommen würde.

Am sinnvollsten ist es, vorab den Restwert des Rollers in den Vertrag schriftlich festzulegen, damit nach Ablauf der monatlichen Zahlungen nicht das böse Erwachen kommt. Denn wenn nichts festgelegt wurde, mindern unter anderem der Kilometerstand, sowie eventuelle Gebrauchsspuren den Wert des Rollers noch einmal drastisch.Ebenfalls sollte der Restwert noch so hoch angelegt werden, dass eine Anzahlung für einen neuen Roller machbar ist.

Ebenfalls sollte der Kunde darauf bestehen, dass eine zusätzliche Klausel, sofern nicht schon im Vertrag enthalten, eingeführt wird, dass der Vertrag vorzeitig kündbar ist. Zu guter Letzt ist es für den Kunden immer wichtig einen gesonderten Augenmerk, auf die vereinbarte Laufzeit zu legen. Sie sollte gerade in der heutigen Zeit, immer überschaubar sein.

Abschließend sein noch angemerkt, dass ein Leasing eines Auslaufmodells fast immer günstiger ist und bei vielen Angeboten die Preissenkung von saisonalen Bedingungen abhängig ist. Ist die Nachfrage groß, so hat der Händler kein gesteigertes Interesse daran, durch besonders gute Angebote die Käufer an zu locken.
Webtipp

Diskutieren rund um Finanzen und Geld bei Thema-Finanzen.de
Die neuesten Beiträge im Forum.

Die neuesten Artikel in Kategorie Finanzierung
Am besten bewertete Artikel in Kategorie Finanzierung
Werbung
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^