Samstag, 23. September 2017

Studiengebühren nicht bezahlt

Die heutigen Studenten müssen schon einige Kosten tragen, die bis vor wenigen Jahren noch gar nicht angefallen waren, so auch die Studiengebühren. Doch nicht immer ist es möglich, diese doch recht hohen Gebühren auch auf einen Schlag und wirklich fristgerecht zu begleichen. Was geschieht aber nun, wenn man die Studiengebühren nicht bezahlen kann?

Immer mehr Unis gehen nun dazu über, dass sie nicht erst eine Mahnung an die Studenten schicken, sondern sie in einem Schreiben darauf aufmerksam machen, dass die fälligen Studiengebühren noch nicht beglichen worden seien. Dies müsse nun bis zu einem bestimmten Stichtag, in der Regel wird hier eine Frist von etwa zwei Wochen eingeräumt, nachgeholt werden, da man andernfalls am Stichtag exmatrikuliert würde. Diese Drohung empfinden viele als besonders hart und zahlen deshalb auch unverzüglich.

Dennoch ist es nicht Jedem möglich, die gesamten Studiengebühren innerhalb so kurzer Zeit und auf einen Schlag zu begleichen. Dann ist guter Rat teuer. Der Student, der nicht zahlen kann, sollte sich deshalb direkt an die Uni wenden. Dieser muss er nun den Sachverhalt schildern, warum er die Studiengebühren im Moment nicht oder nicht vollständig zahlen kann. Mitunter kann man sich dann noch auf einen Zahlungsaufschub oder eine Ratenzahlung einigen. Hier ist eben das persönliche Gespräch wichtig, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Denn den Studienplatz zu verlieren, das kann sicher nicht im Interesse des Studenten sein.

Wer nun aber bei der Uni auf taube Ohren stößt, der wird nicht umhin kommen, die Studiengebühren anderweitig aufzutreiben. Hier kann ein Darlehen helfen, das man bei der Bank beantragen kann, sofern sie denn einen Kredit an Studenten gewährt. Dabei sollte man aber zunächst einmal prüfen, bei welcher Bank ein solches Darlehen am günstigsten zu haben ist. Denn mitunter finden sich hier große Unterschiede im Bereich der Zinssätze und dergleichen. Ein Vergleich ist also unbedingt nötig, um nicht zu hohe Kosten durch das Darlehen zu verursachen.

Mitunter gibt es auch Vereinigungen an den einzelnen Unis, die gegen die Studiengebühren vorgehen. Auch an diese kann man sich wenden, sollte man seine Studiengebühren nicht bezahlen können. Dann wird hier meist gemeinsam nach einer Lösung gesucht, wobei auch Möglichkeiten ausgeschöpft werden, den Einzelnen von den Studiengebühren befreien zu lassen. Erst wenn das alles nichts hilft, wird versucht, eine Lösung zu finden, wie die Studiengebühren doch noch bezahlt werden können und somit die Exmatrikulation verhindert werden kann. Mitunter können diese Vereinigungen dabei auch Hilfestellung bei der Kreditaufnahme geben usw. Hier sollte man ebenfalls das persönliche Gespräch suchen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^