Donnerstag, 23. November 2017

Übersicht Gebühren Nordrhein-Westfalen

Seit dem Sommersemester 2007 werden in Nordrhein-Westfalen für alle Studenten Studiengebühren erhoben. Ob überhaupt und in welcher Höhe diese anfallen, entscheidet jede Hochschule, Fachhochschule oder Akademie für sich selbst, wobei die Anzahl der gebührenfreien Hochschulen sehr beschränkt ist. So sind die Kunstakademie Düsseldorf, die Fachhochschule in Düsseldorf, die Kunsthochschule für Medien in Köln sowie die Fern-Universität in Hagen gebührenfrei. Ansonsten werden bis zu 500,00 € pro Semester fällig. Gebührenfrei sind Urlaubssemester. Befreit werden können auf entsprechenden Antrag Studierende mit minderjährigen Kindern, jedoch meistens nur für die Dauer von drei Semestern. Die Universität Bonn erhebt schon 500,00 € Studiengebühren pro Semester, für ausländische Studenten zusätzlich in Höhe von 150,00 € pro Semester. An der Uni Münster müssen alle Studenten eine Gebühr in Höhe von 275,00 € pro Semester bezahlen.

Die Abwassergebühren werden gesplittet nach Schmutzwasser und Niederschlagswasser abgerechnet. Hierbei gibt es erhebliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Kommunen. Sie schwanken von ca. 1320,00 € (Eifel) bis 649,80 € pro Jahr. Im Vergleich steht hier ein durchschnittlicher Haushalt mit vier Personen bei einem Verbrauch von 200 Kubikmeter Frischwasser und 130 Quadratmeter überbauter Fläche. In Kommunen mit den niedrigsten Abwassergebühren (Kreis Borken) müssen nur 246,00 € pro Jahr bezahlt werden.

Auch bei den Müllgebühren gibt es ähnlich wie bei den Abwassergebühren erhebliche Preisunterschiede zwischen den einzelnen Regionen. Hier sind die Gebühren unter anderem abhängig von den Preisen für die Müllverbrennung. Dabei berechnen einige Kommunen einheitliche Gebühren für jegliche Entsorgungsarten von der Biotonne bis hin zum Restabfall, andere für alles einzeln. So kostet die Entleerung einer 1.100-Liter-Tonne bei 14-tägiger Entleerung 5.544,00 € (Nordkirchen) bis zu einer Gebühr von nur 605,00 € pro Jahr (Paderborn). Bei einer 60-Liter-Tonne wird eine Gebühr in Höhe von 222,00 € bis 92,00 € pro Jahr berechnet.

Die GEZ-Gebühren betragen auch in Nordrhein-Westfalen 204,36 € pro Jahr für Fernsehen, Rundfunk und internetfähigem Computer.

Auch die Kita-Gebühren variieren sehr stark. So nimmt z. B. die Stadt Hilden den ersten Platz in Nordrhein-Westfalen bei den niedrigsten Gebühren ein. Eine Familie mit einem Bruttoeinkommen von 45.000 € pro Jahr bezahlt für die Betreuung eines Kindes 624,00 €; eine Familie mit einem Bruttoeinkommen von 80.000 € eine Gebühr von 1.632,00 € pro Jahr. Zudem wird hier eine Beitragsfreiheit für ein Geschwisterkind gewährt. Allerdings zahlt im Durchschnitt eine Familie in dieser Einkommensgruppe am meisten für die Kita-Betreuung. So kostet sie bei einem Einkommen von 80.000 € pro Jahr in Minden und Düsseldorf 2.400 € pro Jahr, auch darüber.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^