Dienstag, 21. November 2017

Muss man auf Zinsen Steuern bezahlen?

Wer Zinsen erwirtschaftet, der fragt sich natürlich auch, ob man auf diese Zinsen etwa auch Steuern zahlen muss. Grundsätzlich ist diese Frage natürlich mit einem deutlichen "Ja" zu beantworten, wenn es auch gleich einige Beschränkungen und Ausnahmen zu melden gibt. Es ist dabei wichtig, dass zum Beispiel beachtet wird, dass die Zinsen nicht direkt ab dem ersten Euro bezahlt werden müssen. Hierzu gibt es vom Staat eine besondere Regelung.

Zu beachten ist, dass es hier zum Beispiel den Freistellungsauftrag gibt. Der Freistellungsauftrag kann von jedem Bürger genutzt werden und sorgt dafür, dass ein Gewisses Einkommen durch Zinsen steuerfrei bleibt und somit erwirtschaftet werden darf, ohne dass der Staat etwas davon bekommt. Grundsätzlich liegt der Steuerfreibetrag bei jedem Bürger bei einem Betrag von 801 Euro pro Jahr. Jeder Bürger darf also eine Gesamtsumme von 801 Euro pro Jahr durch Zinsen verdienen, ohne dass er nur einen Cent an Steuern an den Staat bezahlen muss.

Beträge, die über diese Summe von 801 Euro hinaus erwirtschaftet wurden, müssen natürlich bezahlt werden. Dabei fallen Steuern in einer Höhe von etwa 30 % an, die die Bank direkt an den Fiskus überweist, bzw. weiterleiten wird. Es wird also automatisch der Steuerbetrag abgebucht und der Rest der Einnahmen gutgeschrieben. Darüber hinaus sollte gewusst werden, wie sich die Steuern in den nächsten Jahren weiter entwickeln.

Im Jahr 2009 wird die so genannte Abgeltungssteuer eingeführt. Dies heißt, dass die Zinsen nun pauschal durch eine Abgeltungssteuer bezahlt werden müssen. Es bleibt weiterhin ein Freibetrag von genau 801 Euro pro Bürger. Zinsen, die darüber hinaus erwirtschaftet werden, werden allerdings pauschal mit einem Steuerbetrag von 25% versteuert. Darüber hinaus ist es möglich, dass noch die Kirchensteuer anfällt und natürlich auch der Solidaritätszuschlag. Grundsätzlich ist diese Lösung vor allem für Menschen günstig, die sonst einen höheren Steuersatz zu zahlen hätten und diesen nun durch die Abgeltungssteuer niedriger halten können.

Wer sich über die Zinsen informiert, der wird schnell merken, dass es auch längerfristige Anlagen gibt. Gerade dann, wenn jemand zum Beispiel einer Berufsgruppe angehört, die von der Abgeltungssteuer profitieren kann, ist es sinnvoll, dass Gelder, die jetzt zur Verfügung stehen, per Festgeld, oder aber auch durch andere Anlagen in das Jahr 2009 verlegt werden. Somit wird die Rendite der Anlage erst im Jahr 2009 ausgezahlt und es fallen unter dem Strich betrachtet deutlich weniger Steuern an, als wenn die Anlage dieses Jahr noch als Tagesgeld auslaufen würde und somit mehr Steuern kosten würde.
Webtipp

Diskutieren rund um Finanzen und Geld bei Thema-Finanzen.de
Die neuesten Beiträge im Forum.

Die neuesten Artikel in Kategorie Geldanlage
Am besten bewertete Artikel in Kategorie Geldanlage
Werbung
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^