Mittwoch, 20. September 2017

Ein Handy trotz Schufa bekommen

Die Schufa bestimmt heutzutage in fast allen Bereichen rund um Dienstleistungen aller Art, ob ein Antragsteller einen Vertrag abschließen darf oder nicht. Dies ist auch gut so, denn die Schufa führt Buch über alle negativen Vorkommnisse der Bürger rund um Zahlungsliquidität. Das bei dem Abschluss eines Handyvertrages meist auch die Liquidität des Antragstellers bei der Schufa hinterfragt wird ist allerdings den wenigsten bekannt.

Ein Handy hat heutzutage fast jeder. Vom Kleinkind bis zum Rentner - mobil erreichbar sein ist so selbstverständlich geworden wie Essen und Trinken. Allerdings kriegt nicht jeder zwingend seinen Handyvertrag. Bei Vertragsabschluss holt sich jeder Anbieter eine Schufa Auskunft ein. Fällt diese positiv aus, also hat der Antragssteller keinen Eintrag, so geht der Vertrag sofort durch. Liegt ein negativer Eintrag vor, steht es dem Anbieter frei den Vertrag zum Abschluss kommen zu lassen.

Die meisten Anbieter von Handyverträgen wie Vodafone, Eplus oder T Mobile holen sich bei jedem Vertragsabschluss die Info der Schufa ein. Manchmal kann es sogar trotz negativ Eintrag zum Abschluss des Vertrages kommen. Allerdings werden Anträge abgelehnt, wenn beim Antragssteller zu viele negative Einträge vorliegen. Provider wie Debitel, The Phonehouse und andere lassen es bei dem geringsten Schufa Eintrag allerdings nie zu Vertragsabschluss kommen. Mit viel Glück, kann der "Inhaber“ eines negativen Eintrages bei den Gesellschaften direkt einen Vertrag abschließen.

Möchte man die Auskunft bei der Schufa umgehen, weil man einen negativen Eintrag vorliegen hat, so gibt es noch die Möglichkeit eines "Prepaid Vertrages“. Bei dieser Art von "Vertrag“ werden nur die Kundendaten registriert. Möchte man das Telefon dann nutzen, muss man es aufladen. Dies kann man online tun. Allerdings gibt es die sogenannten Aufladekarten auch in fast jedem Einzelhandel und an Tankstellen zu haben. Hier wird die Schufa nicht nach Auskunft gebeten. Allerdings bricht die Verbindung ab, wenn man kein Guthaben mehr hat.

Allgemein ist zu sagen, dass sich heutzutage in der Regel alle Anbieter eine Auskunft bei der Schufa holen. Ob der Vertrag dann zustande kommt ist allerdings nicht allein vom negativem Eintrag abhängig. Dies bestimmen die Anbieter dann je nach Höhe des Eintrages selbst. Möchte man dem ganzen umgehen bleibt dann nur die Prepaid Karte mit voller Kostenkontrolle und keiner Möglichkeit Schulden zu machen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^