Montag, 20. November 2017

Bei wieviel Schulden soll ich Insolvenz anmelden?

Überschuldet ist man ab diesem Augenblick, in dem man den finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen kann, sich die Mahnungen und Zahlungsaufforderungen so sehr häufen, dass man nicht mehr weiß, bei welchem Gläubiger man nun am besten beginnen sollte, seine Schulden abzuzahlen. Ein solch unangenehmer Zustand kann schneller auftreten, als man denkt: als erwerbstätiger Mensch hat man einen Kredit aufgenommen, den man nun als Arbeitsloser nicht mehr tilgen kann.Viele Menschen haben leider auch nie gelernt, verantwortungsvoll mit ihren Finanzen umzugehen und geben am laufenden Band Geld aus, das sie gar nicht besitzen. Aber diese Menschen schämen sich, und so stürzen sie sich immer tiefer in die Schuldenfalle.

Zu verdrängen dass man längst verschuldet bzw. überschuldet ist, wird die Misere leider nicht aus der Welt schaffen. Spätestens wenn der Mietvertrag gekündigt ist und der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht, sollte man endlich begreifen, dass man in der Schuldenfalle mitten drin ist und dieser eventuell ohne fremde Hilfe auch nicht mehr entkommen kann. Jetzt sollte man sich die Zeit nehmen, die verdrängten Rechnungen und Mahnungen aus der Schublade zu holen und eine Bestandsaufnahme von Einnahmen und Ausgaben machen. Abgeschlossene Verträge wie z. B. den zweiten Handyvertrag, Zeitschriften, auf die man eigentlich verzichten kann, eben alle Dinge die man nicht unbedingt zum Leben braucht, sollten genau unter die Lupe genommen, unnötige Verträge am besten so schnell wie möglich gekündigt werden.

Man sollte sich dann unbedingt mit den Gläubigern auseinandersetzen, um eine Ratenzahlung der ausstehenden Verbindlichkeiten zu erlangen. Auch wenn es nur geringe Beträge sind, die man bezahlen kann ist es wichtig einen Weg zu finden, dass man die Zahlungen an den oder die Gläubiger wieder aufnimmt. Wenn die Gläubiger sich nicht auf Ratenzahlungen einlassen, kommt man in der Regel nicht umhin eine Privatinsolvenz zu beantragen. Dabei ist es völlig unerheblich, wie hoch die Schulden sind. Wenn man zahlungsunfähig ist, ist auch ein kleiner Betrag den man zahlen muss, ein sehr großes Problem. Und wenn man schon die Miete oder den Strom nicht mehr bezahlen kann, ist es höchste Zeit, sich einen Termin bei einem Schuldnerberater geben zu lassen.

In der Zeit, in der man auf den Termin bei dem Schuldnerberater warten muss, sollte man seine Unterlagen ordnen, damit der Schuldnerberater sich einen schnelleren Überblick über die kompletten Schulden machen kann. Er wird nochmals versuchen, sich außergerichtlich mit den Gläubigern zu einigen. Wenn auch das nicht gelingt, wird der Schuldnerberater mit dem Schuldner zusammen den Insolvenzantrag stellen. Sobald dieser Antrag genehmigt ist, muss man sechs Jahre alles dafür tun, dass die Schulden bezahlt werden.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^