Montag, 25. September 2017

Gibt es Möglichkeiten um Einkommensteuer zu sparen?

Die jährliche Einkommensteuererklärung ist ein Gräuel für jeden Arbeitnehmer, denn sie scheint undurchschaubar zu sein, kostet Nerven und mindestens ein freies Wochenende. Wenn ein paar Wochen später die Steuerrückerstattung auf dem Girokonto gutgeschrieben wird, ist das Jammern schnell vorbei. Denn aller Flüche gegen das Finanzamt über die hohe Steuerbelastung und die unüberschaubare Bürokratie zum Trotz tut der Staat viel für seine Bürger bei den Themen Bildung, Arbeit und Pflege von Familienangehörigen.

Der Staat zahlt einige Leistungen als direkte Unterstützung, beispielsweise mit dem Bafög oder dem Kindergeld. Wer diese Leistungen nicht bezieht, wird, auch wenn von vielen unbeachtet, dennoch gefördert, und zwar indirekt durch Absenkung des steuerpflichtigen Einkommens um den Betrag, den ein Steuerzahler in diesen Bereichen über das Jahr hinweg investiert hat.

Das hört sich komplizierter an als es ist, denn genau genommen genügt es, sich zum Jahresbeginn einen leeren Schuhkarton zu reservieren und dort alle Belege für Käufe und sonstige Investitionen aufzubewahren, welche im Laufe des Jahres unternommen werden. Wenn nun im März des Folgejahres rechtzeitig die Steuererklärungsformulare ausgefüllt werden sollen, können viele Verbraucher ihre Ausgaben den technokratischen Formulierungen auf den Formblättern der Finanzämter gar nicht richtig zuordnen. Werden sie nicht eingetragen, kann das Finanzamt allerdings keine Steuererstattung vornehmen.

Wer es sich bequem machen und sicher gehen will, alle denkbaren Steuervergünstigungen in Anspruch zu nehmen, der schafft sich ein Programm zur Einkommensteuererklärung an. Die Marktführer in diesem Software-Bereich sind bereits für 20 bis 30 Euro zu haben, und selbstverständlich sind die Kosten für die Software steuerlich absetzbar. Das Programm ist schnell installiert und führt den Steuerpflichtigen anhand eines digitalen Roten Fadens Schritt für Schritt durch die gesamte Steuererklärung. Es kann an jeder Stelle unterbrochen und an einem anderen Tag von dort ausgehend fortgesetzt werden. Ein großer Vorteil besteht darin, dass alle Punkte der Steuererklärung genau erklärt werden und jeder Verbraucher schnell lernt, wo er seine gesammelten Quittungen einbringen kann.

Der neue Computer und wichtige Software-Programme lassen sich fast immer absetzen, zumindest teilweise und über drei Jahre gestreckt. Auch die Telefon- und DSL-Gebühren sind anrechenbar. Alle Anschaffungen, die im weitesten Sinne mit dem eigenen Gelderwerb zu tun haben, gelten als Werbungskosten. Und wer sich durch Fachliteratur, geeignete Software oder entsprechende Veranstaltungen weiterbildet, der kann die Kosten dafür absetzen. Unter besondere Ausgaben, ebenfalls absetzungsfähig, fallen auch die Kosten zur Erhaltung der Gesundheit, über die viel geklagt wird. Und wer ein pflegebedürftiges oder schwerbehindertes Elternteil hat, der bekommt unter Umständen sogar die Fahrtkosten in seine Heimatstadt ersetzt.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^