Samstag, 25. November 2017

Möglichkeiten - bargeldlose Zahlung

Ob man einkauft oder eine sonstige Dienstleistung in Anspruch nimmt, generell gilt, dass man dafür auch zahlen muss. Zunehmend seltener wird dabei aber Bargeld eingesetzt, immer häufiger die bargeldlose Zahlung vereinbart. Hierfür hat man natürlich unterschiedliche Möglichkeiten. Zum einen kann man mit seiner EC Card heute schon leicht in vielen Geschäften bezahlen. Dies funktioniert durch Einstecken der Karte in ein Lesegerät und Eingabe der PIN oder Unterschrift des Beleges. Durch die Unterschrift ermächtigt man den Händler, das Geld vom Konto abzuziehen. Dabei fallen für den Käufer selbst keine Kosten an, jedoch wird das eigene Konto auch sofort belastet. Bei der Zahlung per Kreditkarte hingegen, erhält man die Kreditkartenabrechnung oft erst zum Ende des Monats und muss diese Beträge auch erst dann bezahlen. So kann man die Zahlung also aufschieben.

Eine andere Variante zur bargeldlosen Zahlung sind der Wechsel und der Scheck. Jedoch sind beide Zahlungsmittel heute kaum noch von Bedeutung, da der Aufwand zum Ausfüllen dieser Belege vielen Menschen zu hoch ist. Der Wechsel wurde ohnehin meist nur beim Handel zwischen Unternehmen eingesetzt, der Scheck dagegen häufiger von Privatpersonen. Doch beide Varianten werden immer seltener zu finden sein, da auch nur wenige Geschäfte heute noch die Zahlung per Scheck überhaupt ermöglichen.

Die Überweisung ist ebenfalls eine Variante für die bargeldlose Zahlung. Dabei überweist der Schuldner dem Gläubiger den Betrag auf dessen Konto. Gleiches passiert bei einem Dauerauftrag, der häufig für die Zahlung wiederkehrender Rechnungen wie etwa der Miete, genutzt wird. Dabei wird festgelegt, dass jeden Monat zu einem bestimmten Zeitpunkt, wobei auch andere Intervalle möglich sind, ein bestimmter Betrag an den jeweiligen Gläubiger überwiesen wird. Bei der Lastschrift oder Einzugsermächtigung hingegen bucht der Gläubiger den Betrag vom Konto des Schuldners ab.

Für jede bargeldlose Zahlung ist also unbedingt ein Konto vonnöten, und zwar auf Seiten des Käufers genau wie auf Seiten des Verkäufers. Die Kosten für eine bargeldlose Zahlung tragen je nach Art der Zahlung entweder der Käufer oder der Verkäufer oder auch beide anteilig.

Für regelmäßig wiederkehrende Zahlungen empfiehlt sich dabei der Dauerauftrag oder auch die Lastschrift. So kann man sich in jedem Fall sicher sein, die Zahlung nicht zu vergessen. Dabei ist es bei Miete oder Strom sinnvoller eine Lastschrift zu vereinbaren, da hier auch evtl. Anpassungen der monatlichen Kosten durch den Einziehenden berücksichtigt werden können, während man die Höhe der Zahlung beim Dauerauftrag selbst entsprechend anpassen muss. Für den Einkauf in der Kaufhalle hingegen eignet sich am besten die Zahlung mit der EC-Card. Bei größeren Anschaffungen kann man auch auf die Kreditkarte zurück greifen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^