Samstag, 24. Juli 2021

Baukredit aus der Schweiz

Das eigene Haus ist mit einigen Ersparnissen in greifbare Nähe gerückt, dennoch wird für den restlichen Betrag noch ein Darlehen benötigt. Die günstigsten Baukredite vermuten dabei viele Häuslebauer nach wie vor in der Schweiz. Kein Wunder, denn oftmals werden hier Baukredite mit Zinsen von unter zwei Prozent angeboten. Diese laufen allerdings häufig auf Schweizer Franken oder Yen, sodass man zwar günstige Zinsen erhält, aber auch ein gewisses Risiko beim Tauschen der Währung eingeht.

Grundsätzlich sind die Angebote für einen Baukredit aus der Schweiz also genau zu überprüfen. Denn oftmals werden die niedrigen Zinsen auch nur für einen kurzen Zeitraum gewährt. So erfolgt häufig nach nur ein bis zwei Jahren eine Anpassung der Zinsen an das übliche Niveau. Dadurch kann man nach dieser Anpassung mitunter gar schlechter dastehen, als bei einem deutschen Baukredit.

Weiterhin muss man darauf achten, dass es auch in der Schweiz einige unseriöse Anbieter gibt. Bevor man sich also letztlich für einen bestimmten Anbieter entscheidet, ist es ratsam, sich über diesen zu informieren. Im Internet finden sich zu dem Thema viele verschiedene Foren, in denen die User ihre Erfahrungen mit bestimmten Darlehensgebern aus der Schweiz berichten und sich so untereinander austauschen können. Gute Geschäftspartner können auf diese Art empfohlen werden, für unseriöse Anbieter können Warnungen ausgesprochen werden.

Neben diesen Informationen muss man sich zudem erst einmal die Frage stellen, wie viel Kredit man sich eigentlich leisten kann. Schließlich muss man auch noch imstande sein, die monatlichen Raten zu bestreiten. Bei den sehr hohen Summen, um die es beim Baukredit geht, sollte man genau kalkulieren. Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten wird man sicher immer wieder finden, doch gerade bei diesen Summen machen sich bereits minimale Unterschiede extrem bemerkbar.

Dabei können die Zinssätze erst weit nach dem Komma variieren und dennoch kann es hierdurch zu Mehrkosten von Hunderten oder Tausenden Euro kommen. Aus dem gesamten beantragten Baukredit, den Zinsen und der vereinbarten Laufzeit errechnet sich dann die monatliche Rate. Diese muss so ausfallen, dass man sie trotz aller anderen laufenden Kosten nach wie vor tragen kann. Dafür sollte man sein Einkommen zunächst zugrunde legen, die laufenden Kosten abziehen und vom Ergebnis nochmals einen Betrag X herab rechnen, wodurch sich dann die tatsächlich mögliche Rate ergibt. Der Pufferbetrag sollte allerdings nie vernachlässigt werden, da er für unvorhergesehene Ausgaben, wie etwa eine Autoreparatur doch immer wieder benötigt wird.

Erst wenn man ein Angebot gefunden hat, welches die Rate bietet, die man auch tragen kann, sollte man einen Baukredit aus der Schweiz in Anspruch nehmen. Am besten entscheidet man sich dabei allerdings für ein Euro Darlehen, um so die Währungsrisiken auszuschließen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^