Freitag, 30. Oktober 2020

Bei der Direktbank ein Girokonto eröffnen

Immer mehr Menschen wollen heute ein Girokonto ihr Eigen nennen, welches sie ohne Gebühren führen können. Der Markt für die kostenlosen Girokonten scheint dabei riesig zu sein, bedenkt man, wie viele Kreditinstitute Werbung für ein solches machen. Doch diese beworbenen kostenlosen Girokonten sind häufig an verschiedene Bedingungen geknüpft, die eingehalten werden müssen, da andernfalls die normale Kontoführungsgebühr fällig wird. Diese Bedingungen sind häufig das Vorhandensein eines monatlichen Geldeingangs in bestimmter Höhe. Die Höhe kann je nach Bank frei festgelegt werden und somit sehr große Unterschiede aufweisen. Eine andere Variante ist, dass das Konto kostenfrei geführt wird, man aber für jede Transaktion, sprich jede Überweisung usw. Kosten tragen muss.

Wirklich kostenfreie Girokonten erhält man meist nur bei den Direktbanken. Diese sind ausschließlich via Internet, E-Mail und Telefon zu erreichen. Das heißt, die Direktbank benötigt keinerlei Mittel für die Raummieten und das Personal. Dadurch wird der Kostenfaktor bei diesen Banken im Gegensatz zu den Filialbanken direkt vor Ort drastisch gesenkt und kann direkt an die Kunden weiter gereicht werden, beispielsweise in Form kostenloser Girokonten.

Doch wie funktioniert nun die Eröffnung eines solchen Girokontos bei der Direktbank? Hierzu muss man sagen, dass die Beantragung meist online erfolgt, ebenso wie die spätere Kontoführung. Der Antrag kann dabei auf zwei Arten gestellt werden. Die erste, etwas umständliche Variante ist das Ausfüllen eines online zur Verfügung gestellten Formulars. Dieses wird mit den notwendigen Daten ausgefüllt und per Knopfdruck an die Bank übermittelt. Die Direktbank prüft nun, ob alles seine Richtigkeit hat, schickt einen schriftlichen Antrag per Post an den jeweiligen Antragsteller und fordert darin evtl. noch nachzureichende Unterlagen an. Der Antragsteller muss den Antrag dann nochmals persönlich unterschreiben, wobei auch meist eine Schufa Klausel mit unterzeichnet werden muss.

Danach schickt er den Antrag an die Bank zurück, weist sich bei der Poststelle aus, damit die Legitimation in Form des Post Ident Verfahrens erfolgen kann. Daraufhin verschickt die Bank bei erfolgreicher Prüfung aller Unterlagen die notwendigen Dokumente für das Konto, wie Kontonummer, EC Karte und PIN.

Die andere Variante besteht darin, dass man den Antrag aus dem Web herunter lädt, ihn ausfüllt, ausdruckt und unterschrieben per Post an die Bank schickt. Auch hier ist die Legitimation mittels Vorlage des Ausweises bei der Post Pflicht. Die Bank hat sofort alle notwendigen Unterlagen und kann den Antrag entsprechend bearbeiten. Danach folgt auch hier die Übersendung der Kontonummer usw. per Post an den Kontoinhaber. Dieser Weg spart sich also zwei Postwege und ist von daher auch in einer kürzeren Zeit zu bearbeiten.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^