Dienstag, 23. Juli 2019

Die Doppelwährungsanleihe als strategische Geldanlage

Während viele Anleger mit einfachen Kapitalanlagen wie Aktien oder Tagesgeldern vollkommen zufrieden sind, gibt es auf der anderen Seite auch Anleger, die etwas speziellere Ansprüche an die optimale Geldanlage haben. Aber auch dann gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, in welche Art von Geldanlage der jeweilige Kunde investieren kann. Besonders groß ist die Auswahl im Bereich der Anleihen, die es in vielen Varianten gibt.

Neben Staatsanleihen, Wandelanleihen oder Auslandsanleihen ist unter anderem auch die Währungsanleihe eine solche Variante. Das wesentliche Merkmal der Währungsanleihe ist, dass sowohl die Emission als auch die Rückzahlung der Anleihe in einer für den Kunden fremden Währung erfolgt, also für einen deutschen Anleger beispielsweise in Britischen Pfund. Die Währungsanleihe gibt es wiederum auch in einer weiteren Variante, nämlich als sogenannte Doppelwährungsanleihe. Die Doppelwährungsanleihe unterscheidet sich von der „einfachen“ Währungsanleihe im Kern dadurch, dass die Emissionswährung und die Rückzahlungswährung nicht identisch sind. Auf das vorherigen Beispiel übertragen könnte das bedeuten, dass die Doppelwährungsanleihe zwar in der Währung Britische Pfund emittiert wird, bei Fälligkeit dann aber zum Beispiel in US-Dollar zurückgezahlt wird.

Ein zweiter Aspekt ist bei der Doppelwährungsanleihe - wie bei praktisch jeder Art von Anleihe - die Zinszahlung. Diesbezüglich gibt es bei der Doppelwährungsanleihe zwei Varianten. Und zwar kann die Zahlung der Zinsen entweder in der gleichen Währung wie die Emission der Anleihe oder in der gleichen Währung wie die Rückzahlung der Anleihe erfolgen. Noch eine gänzlich andere, also eine dritte Währung für die Zinszahlung zu nutzen, ist hingegen vollkommen unüblich. Bei einer solchen Doppelwährungsanleihe stellt sich natürlich auch die Frage, welche Anleger in eine solches Produkt investieren bzw. für wen eine derartige Kapitalanlage besonders geeignet ist.

Prinzipiell sind Währungsanleihen immer besonders für diejenigen Anleger geeignet, die im gewissen Sinne auf eine Währung spekulieren möchten, dies aber nicht so risikoreich wie zum Beispiel mit dem Forex Trading (Devisenhandel) tun möchten, sondern etwas mehr Sicherheit haben wollen, und daher eine Anleihe wählen. Die Doppelwährungsanleihe ist nun noch ein Stück weit „sicherer“, weil das Währungsrisiko sich oftmals nicht auf Ertrag (Zinsen) und Rückzahlung erstreckt, sondern nur auf eine der zwei Komponenten. Zudem ist die Doppelwährungsanleihe an sich eine sehr interessante Anlageform, die sicherlich auch für solche Anleger gut geeignet ist, denen Produkte wie Sparkonto, Tagesgeld oder Staatsanleihen schlichtweg zu langweilig sind.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^