Donnerstag, 21. Oktober 2021

Klumpenrisiko im Geldanlagebereich definieren und bewerten

Ein Ziel jedes Anlegers besteht unter anderem darin, dass das investierte Kapital möglichst vor Verlusten geschützt ist, denn natürlich steht die Gewinnerzielung im Vordergrund einer jeden Kapitalanlage. Es gibt verschiedene Methoden, wie das Risiko des Investments möglichst gering gehalten werden kann. Eine Möglichkeit kann sein, dass der Anleger sich nur für sehr sichere Produkte entscheidet, wie zum Beispiel für das Tagesgeld oder für Bundeswertpapiere. Der Nachteil dieser Option ist jedoch der relativ geringe Ertrag, der bei sicheren Anlageformen erzielt wird.

Eine weitere Möglichkeit, ein gutes Verhältnis zwischen dem Ertrag und der Sicherheit der Kapitalanlage herzustellen, ist die sogenannte Diversifikation. Die meisten Experten empfehlen die Streuung des Kapitals auf verschiedene Geldanlagen, was dann als Diversifikation oder Risikostreuung bezeichnet wird. Durch eine solche Diversifikation kann in erster Linie ein Risiko verhindert werden, nämlich das sogenannte Klumpenrisiko. Was aber beinhaltet das Klumpenrisiko im Anlagebereich und wie ist dieses zu bewerten? Zunächst einmal findet der Begriff sowohl im Finanzierungsbereich als auch im Bereich der Kapitalanlage seine Anwendung.

Vor allem im Bereich der Vermögensverwaltung und beim Portfoliomanagement ist das Klumpenrisiko ein durchaus wichtiger Aspekt. Es gibt zwar keine einheitliche Definition, ab wann man von einem Klumpenrisiko sprechen kann, aber dennoch hat sich mittlerweile eine relativ feste Größe gebildet, durch die das Klumpenrisiko spezifiziert werden kann. So spricht man heute dann von einem vorhandenen Klumpenrisiko, wenn eine bestimmte Anlageform bzw. ein bestimmtes Produkt, zum Beispiel eine Aktie, einen Anteil von mehr als zehn Prozent des Gesamtvermögens einnimmt, welches als Kapitalanlage genutzt werden soll. Wer also zum Beispiel ein Gesamtkapital von 100.000 Euro hat und Aktien der Gesellschaft XY im Gegenwert von beispielsweise 20.000 Euro im Depot hat, der ist bereits ein Klumpenrisiko eingegangen. Dieses Klumpenrisiko gilt es, durch eine gezielte Diversifikation zu vermeiden.

Denn umso größer der Anteil eines Produktes an dem Gesamtvermögen des Anlegers ist, desto größer ist der Gesamtschaden, falls bei dieser einen Anlageform Verluste entstehen sollten. Wie das Klumpenrisiko als solches zu bewerten ist, hängt natürlich ganz entscheidend davon ab, welchen Anteil das jeweilige „Klumpenprodukt“ am Gesamtvermögen hat. Wenn beim Anleger zum Beispiel die Aktie XY einen Anteil von 15 Prozent am Gesamtvermögen einnimmt, dann ist dies sicherlich per Definition bereits ein Klumpenrisiko, aber noch nicht unbedingt besorgniserregend. Anders sieht es hingegen aus, wenn die Aktie XY einen Anteil von beispielsweise 40 Prozent am Portfolio hat. In diesem Fall sollte der Anleger dann einen großen Teil dieses Aktienbestandes in andere Werte umschichten.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^