Samstag, 25. November 2017

Wer hat Anspruch auf die gesetzliche Rente?

Alle Personen die Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, erwerben sich einen Anspruch auf die gesetzliche Altersrente. Dabei wird unterschieden zwischen freiwillig Versicherten und den Pflichtversicherten, die so genannten Beitragszahler.

Wer ist pflichtversichert?

Alle die sich in einem sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis befinden. Auch Eltern in Erziehungszeiten sind in der Pflichtversicherung. Des Weiteren sind Arbeitslose, Krankengeld-Bezieher, Wehr- und Zivildienstleistende pflichtversichert in der gesetzlichen Rentenversicherung. Ebenfalls für die Rente werden Mini Jobs angerechnet.

Wieviel Beitrag?

Derzeit beträgt der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung 19,9 Prozent des Bruttoeinkommens. Jeweils Arbeitgeber und Arbeitnehmer zahlen die Hälfte des Beitrages, der vom Bruttolohn einbehalten wird.

Wer ist freiwillig versichert?

Befreit von der Versicherungspflicht sind unter anderen Selbständige und Hausfrauen. Um sich ebenso einen Anspruch auf die gesetzliche Rente zu erwerben, zahlen sie freiwillig ihre Beiträge. Dabei haben sie 2 Möglichkeiten zur Auswahl. Zum einen sie zahlen den vorgegebenen Regelbetrag oder 19,9 Prozent ihres Einkommens.

Auf welche Leistungen besteht ein Anspruch?

Jeder gesetzlich Versicherte hat Anspruch auf folgende Leistungen, die Altersrente, die Erwerbsminderungsrente sowie auf die Hinterbliebenenrente. Allen, die mit 65 Jahren die Altersrente beantragen, wird diese ohne Abschläge gewährt. Wer früher in Rente gehen möchte, muss mit Abschlägen rechnen. Diejenigen die zu einem späteren Zeitpunkt ihren Rentenbeginn planen, erhalten einen Zuschlag. Beides bezieht sich auf die monatliche Rentenzahlung Wer 35 Jahre pflichtversichert ist, hat einen Anspruch auf die "Altersrente für langjährig Versicherte", bei 45 Jahren auf die "Altersrente für besonders langjährig Versicherte".

Wie hoch wird die Rente ausfallen?

Leider kann man allgemein nicht die Rentenhöhe beurteilen. Diese ist abhängig von den persönlichen Versicherungszeiten und von der Höhe der Beiträge, die in die Rentenversicherung eingezahlt wurden. Auch das Alter des Rentenbeginns ist maßgebend bei der Berechnung. Die Summe der eingezahlten Beiträge, entspricht dem durchschnittlichen Bruttoverdienst aller Versicherungsjahre. Ist dieser gleich bleibend hoch, wird auch die monatliche Rente höher ausfallen. Wenn man längere Zeit arbeitslos war, wird das die Rente etwas mindern.

Die Rente wird mittels einer Rentenformel berechnet. Jeder erhält von seinem Träger der Rentenversicherung regelmäßig die persönliche Rentenauskunft. Diese enthält alle aktuellen Informationen und auch die zu erwartende Rente. Die Rente muss beim Träger der Rentenversicherung beantragt werden. Dort erhält man von Rentenberatern Auskunft über alle Fragen die, die Rente betreffen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^