Dienstag, 27. Oktober 2020

Verzicht auf Abschlusskosten bedeutet nicht automatisch eine Ersparnis

Abschlusskosten entstehen jedem Versicherungsunternehmen beim Abschluss eines Versicherungsvertrages und jedem Geldinstitut bei der Kreditgewährung ebenso wie bei Sparverträgen. Zu den Abschlusskosten zählen die erforderlichen Vertriebskosten einschließlich der Werbung sowie eventuelle Provisionen. Das Anbieten von Verträgen ohne Abschlusskosten geschieht aus der Sicht des Verbrauchers, welche die der Versicherung oder der Bank entstehenden Kosten in einem solchen Fall nicht direkt trägt.

Allerdings rechnet jeder Anbieter die ihm entstehenden Kosten in die Produktpreise ein, so dass auch bei einem Verzicht auf die Berechnung spezieller Abschlussgebühren der Kunde die Kosten trägt. Ein Argument für die Berechnung von Abschlusskosten bei Krediten ist, dass die Abwicklung des Antrages kostenintensiv ist. Aus diesem Grund reduzieren viele Geldinstitute die Abschlussgebühr, wenn der Kreditvertrag über das Internet abgeschlossen wird. Zugleich fordern sie aber häufig mit vergleichbaren Argumenten einen höheren nominellen Zinssatz, so dass sie sich die höheren Kosten der Kreditvereinbarung in ihrer Filiale gleich doppelt bezahlen lassen. Abschlusskosten bei einem Darlehen werden nicht in den nominellen Zinssatz eingerechnet, so dass dieser günstig wirkt. Da die meisten Verbraucher aber gelernt haben, den effektiven Jahreszinssatz als Maßstab für den Kreditvergleich zu verwenden, erkennen diese die tatsächlichen Kosten für ein Darlehen.

Inzwischen ist jedoch der Effekt eingetreten, dass die Bewerbung einer finanziellen Dienstleistung mit dem Hinweis, dass keine Abschlussgebühr berechnet wird, dem Kunden suggeriert, dass der Kredit oder die Versicherung besonders günstig für ihn ist. Dieser Sachverhalt kann zutreffen, nicht selten erweisen sich bei einem Vergleich aber auch Angebote mit der Berechnung einer Abschlussgebühr als günstiger. Nicht vergessen werden darf auch, dass der effektive Jahreszinssatz die Kosten eines Darlehens vergleichbar macht, es jedoch weitere Faktoren bei der Entscheidung für einen konkreten Kredit zu berücksichtigen gibt. So ist die Möglichkeit zu einer Ratenaussetzung im Bedarfsfall ebenso positiv für den Kreditnehmer zu bewerten wie ein großzügiges Recht auf möglichst kostenfreie Sondertilgungen.

Während Lebensversicherungen und vergleichbare Produkte zumeist mit Abschlussgebühren belastet werden, entfällt deren Berechnung bei den meisten Sachversicherungen. Die dem jeweiligen Unternehmen entstehenden Abschlusskosten werden in dieser Versicherungssparte üblicherweise in die Prämien eingerechnet. Einige wenige Gesellschaften verlangen aber auch beim Abschluss einer Sachversicherung vom Kunden die Bezahlung von Abschlussgebühren und bieten zum Ausgleich günstigere Prämien während der gesamten Laufzeit an. Wer als Kunde mit großer Wahrscheinlichkeit für einen längeren Zeitraum bei der gleichen Versicherung bleiben möchte, zahlt bei diesen Unternehmen langfristig weniger als bei vergleichbaren Mitbewerbern, welche die ihnen entstehenden Abschlusskosten in die jährlichen Versicherungsprämien einrechnen.
 
© copyright 2006 - by piloh.de
^